Der Arbeitskreis der Gesamtelternbeiräte in Baden-Württemberg hat sich in einem Brief an die Minister Frau Dr. Eisenmann und Herr Lucha mit Forderungen zu einer Corona Teststrategie zum 15.03.2021 für alle Schüler in Baden-Württemberg gewendet.

Der AK GEB BW fordert:

eine Teststrategie, die tatsächlich in allen Städten und Kommunen umgesetzt wird, mit einheitlichen Vorgaben (Einwilligungserklärung bei minderjährigen Schüler*innen, Abläufe der Corona-Tests, etc.) mit Übernahme der Kosten durch das Land Baden-Württemberg und den Schulen die Wahl zu ermöglichen, auch Wechselunterricht anzubieten.

Der vollständige Brief ist im Download verfügbar. Ergänzend zu dem Brief des Arbeitskreises ist auch der Begleittext Download verfügar.

Zum offenen Brief

Der Gesamtelternbeirat der Stuttgarter Schulen begrüßt ausdrücklich die Tatsache, dass die Stadt auch weiterhin bemüht ist, den Sanierungsstau an den Schulen abzuarbeiten. Wichtig ist, dass Sanierungen nicht durch die längerfristig angelegte Schulentwicklungsplanung ausgebremst werden. Ebenso dürfen die Kostensteigerungen im Baugewerbe nicht dazu führen, dass Bauvorhaben, die zur Umsetzung von neuen pädagogischen Konzepten nicht nur an den Ganztagsgrundschulen und den Gemeinschaftsschulen notwendig sind, hinausgezögert oder gar
zusammengestrichen werden.
Mit Entsetzen erfahren wir durch ElternvertreterInnen und auch aus der Presse, dass sowohl Sanierungs- als auch Bauvorhaben sowie auch die Umsetzung der Inklusion durch fehlendes Personal ins Stocken geraten sind. Hier muss dringend im Sinne unserer Kinder gehandelt werden und das Personal in den betroffenen Ämtern aufgestockt werden.

Insbesondere hat der GEB zum Doppelhaushalt Forderungen zu folgenden Punkten, die hier ausführlich dargestellt werden:

1. VerwaltungsassistentInnen
2. Ganztagsschul-Angebot an Sonder- und Förderschulen
3. Essensversorgung an weiterführenden Schulen
4. Ganztagesbetreuung für Flüchtlingskinder
5. Schulsozialarbeiter für jede Stuttgarter Schule
6. Kostenfreie Nutzung des ÖPNV im Bereich der SSB bei schulischen Veranstaltungen
7. SchulsekretärInnen
8. SchulhausmeisterInnen

Der GEB forder den Kultusminister und den Finanzminister eindringlich auf, dafür zu sorgen, dass in den Schulen
ausreichend Lehrpersonal vorhanden ist, um sowohl eine gute Unterrichtsversorgung zu
gewährleisten als auch zielführende Fortbildungen durchzuführen – und zwar schon von Beginn
des neuen Schuljahres an! Dies ist nur durch zusätzliche Neueinstellungen realisierbar.

Kopie des Schreibens an an die Minister Stoch und Schmid

Hier ansehen