Auch hier öffnet sich beim Suchen ein außerordentlich komplexes Themengebiet, in das Sie sich als Hilfesuchender oftmals nur schwer einlesen können. Auf Grund der Vielzahl von Lehrmeinungen, Therapieansätzen und Fachbegriffen fällt Ihnen die Konzentration auf die wesentlichen Punkte vielleicht schwer oder Sie befürchten, wichtige Fakten einfach zu übersehen?

An Dyskalkulie sollten Sie denken, wenn Ihr Kind...

  • Additionen und Subtraktionen rein zählend ausführt
  • nur die Ziffer oder den Zahlbegriff kennt, aber den damit verbundenen Zahlwert nicht zuordnen kann
  • Transferleistungen von der einen zur anderen Rechnung nicht durchführen kann, sondern immer neu mit Zählen anfängt, (Es wird auch da gezählt, wo sich Zählen erübrigt, etwa wenn nach 3+4 die Aufgabe 13+4 gelöst werden soll)
  • widersprüchliche Rechenergebnisse nebeneinander duldet
  • ohne Veranschaulichungshilfen (Finger, Stifte, Steine) nicht rechnen kann
  • Grundrechenarten verwechselt
  • die Bedeutung der 0 als Zahl und Ziffer nicht erkennt
  • Multiplikationsreihen wie ein auswendig gelerntes Gedicht aufsagt
  • Textaufgaben nicht in die richtige Rechenoperation übertragen kann